Bluthochdruck — Symptome erkennen

Ein erhöhter Blutdruck (Hypertonie) sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Unbehandelt steigert er das Risiko für Gefäß- und Organschäden (vor allem an Herz, Gehirn und Nieren) enorm — daher ist es besonders wichtig, ihn frühzeitig zu erkennen. Doch welche Symptome deuten auf einen Bluthochdruck hin? Erfahren Sie mehr.

Was den hohen Blutdruck und seine Symptome so riskant macht

Bei Mann tritt Schwindel als Symptom von Bluthochdruck auf

Bundesweit leidet durchschnittlich jeder zweite über 55-Jährige an einer Hypertonie — und auch die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen wird aufgrund von Bewegungsmangel und Übergewicht in den letzten Jahren immer größer.1

Das Tückische am hohen Blutdruck: Er verursacht in der Regel zunächst weder Symptome noch Beschwerden. Diese treten erst im Lauf der Zeit mit steigender Belastung des Herz-Kreislauf-Systems auf.

Bei einer Blutdruckmessung mit Hilfe von manuellen (von Hand) oder automatischen Messgeräten, werden vom Hausarzt die beiden für den Blutdruck ausschlaggebenden Werte ermittelt. Sie geben Auskunft über den Schweregrad der Entgleisung (Maßeinheit: mmHg = Millimeter Quecksilbersäule):

  • unter 120/80 mmHg: normal
  • bis 159/99 mmHg: leichter Bluthochdruck
  • bis 179/109 mmHg: mittelschwerer Bluthochdruck
  • über 180/110 mmHg: schwerer Bluthochdruck2

Beeinflusst wird die Entstehung einer Hypertonie unter anderem durch eine erbliche Vorbelastung, zunehmendes Lebensalter und/oder einen ungesunden Lebensstil — vor allem in Bezug auf Übergewicht, mangelnde körperliche Bewegung, Alkoholkonsum, Rauchen und Stress. Je länger der Druck Werte über dem Normalbereich aufweist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für Schäden an Blutgefäßen und lebenswichtigen Organen wie Herz, Gehirn und Nieren. Schuld daran ist die erhöhte Beanspruchung des Kreislaufsystems durch den gesteigerten Druck. Doch auch, wenn zunächst keine deutlichen Symptome auftreten, gibt es einige Warnzeichen, die auf einen Bluthochdruck hindeuten können.

Kopfschmerzen — ein mögliches Anzeichen für Bluthochdruck

Bei einer bestehenden Hypertonie beschreiben Betroffene als Symptom oftmals einen starken Schmerz im Bereich des Hinterkopfes und des Nackens, der bevorzugt am Morgen nach dem Aufwachen eintritt. Schuld daran ist die Tatsache, dass der Blutdruck im Schlaf oft ebenfalls nicht absinkt — wie es bei einem gesunden Menschen der Fall wäre —, sondern seine erhöhten Tageswerte beibehält. Aus dem gleichen Grund treten häufig Ein- und Durchschlafstörungen oder innere Unruhe auf. Betroffene fühlen sich dann wenig ausgeruht und wie „gerädert“.3

Die hypertensive Krise

Sie beschreibt einen sehr plötzlich auftretenden hohen Blutdruck von 230/130 mmHg4 oder mehr mit Symptomen wie:

  • Sehstörungen
  • Schwindel
  • Bewusstseinsstörungen
  • heftiger Kopfschmerz
  • Engegefühl in der Brust
Bei diesen akuten Anzeichen eines Bluthochdrucks sollte sofort ein Notarzt alarmiert werden.

Wenn Schwindel als Symptom auf Bluthochdruck hinweist

Schwindel wird im Medizinischen als Vertigo bezeichnet und ist keine eigenständige Krankheit, sondern meist das Symptom einer Störung des Herz-Kreislauf-Systems — beispielsweise einem zu hohen oder niedrigen Blutdruck. In der Regel tritt das Schwindelgefühl bei raschem Aufstehen aus einer Hock- oder Liegeposition auf. Schuld daran sind die durch die Hypertonie verstärkten Blutdruckänderungen, die vom Organismus nicht mehr abgefangen werden können. Bei ausgeprägtem Bluthochdruck können als Symptom auch Veränderungen des Blutstroms in den Gefäßen der Ohren entstehen und so zu Geräuschentwicklung führen. Typisch sind hierbei:

  • Rauschen
  • Knistern
  • Summen
  • Pfeifen

Immer dann, wenn der Blutdruck besonders hoch ist — durch großen Stress oder erhöhte körperliche Aktivität —, treten die Ohrgeräusche verstärkt auf.

Symptom für hohen Blutdruck: Erektionsstörung

Ein dauerhaft hoher Blutdruck belastet die Blutgefäße und wirkt sich negativ auf ihre Funktionsfähigkeit aus. Da das Entstehen und Aufrechterhalten einer Erektion unter anderem von der Qualität der Arterien des Penis abhängt, können Erektionsstörungen ein Anzeichen für Bluthochdruck sein. Zögern Sie hier nicht, sich Ihrem Hausarzt oder Urologen anzuvertrauen.

Risiken des Bluthochdrucks — Anzeichen nicht ignorieren

Etwa die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland geht auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zurück — Hypertonie ist dabei kein Symptom, sondern ein großer Risikofaktor. Je stärker er ausgeprägt ist, desto größer können die Ausmaße der Schädigungen sein. Größtenteils betroffen sind:

  • Herz: Je höher der Blutdruck, desto kräftiger muss das Herz arbeiten, um das Blut zu befördern. Bei dem Versuch, sich der erhöhten Belastung anzupassen, erleidet der Herzmuskel auf die Dauer betrachtet Schäden und wird insgesamt steifer.
  • Arterien: Durch den dauerhaft hohen Druck auf die Innenwand der Gefäße werden diese überstrapaziert und entzünden sich. Im Laufe der Zeit lagern sich an die beschädigte Gefäßwand Kalzium und Cholesterin an, verengen die Arterie und machen sie spröde sowie steif — eine Arterienverkalkung ist entstanden.
  • Gehirn: Eine der bekanntesten Gefahren eines Bluthochdrucks ist der Schlaganfall. Hierbei kann es zum Verschluss eines Hirngefäßes kommen. Schuld ist ein Blutgerinnsel —oftmals ausgelöst durch eine fortgeschrittene Arterienverkalkung. Teile des Gehirns werden dann nicht mehr mit Sauerstoff versorgt und sterben ab.
  • Nieren: Die kleinsten Äderchen der Nieren reagieren besonders empfindlich auf Bluthochdruck. Im schlimmsten Fall entstehen als Symptom dauerhafte Schädigungen am Nierengewebe und die Regelung des Flüssigkeitshaushaltes im Körper wird beeinträchtigt.

Die Auswirkungen einer Hypertonie auf den Körper sind besonders schwerwiegend. Haben Sie daher keine Scheu, schon bei den kleinsten Anzeichen und Symptomen eines Bluthochdrucks Ihren behandelnden Arzt aufzusuchen. Auch Apotheken bieten in der Regel professionelle Blutdruckmessungen an und können als erste Anlaufstelle dienen.

Auch interessant: Bluthochdruck? So senken Sie den Blutdruck >>

Die Ursachen einer Kreislaufschwäche >>

Mit Kreislauftropfen gegen Schwindel >>

1Internisten im Netz: Was ist Bluthochdruck? URL: https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/bluthochdruck/was-ist-bluthochdruck.html (09.06.2018).
2Barmer: Hohen Blutdruck senken. URL: https://www.barmer.de/blob/8580/ea0721a069d18304d27c28ffd86ebb96/data/hohen-blutdruck-senken-626990.pdf (07.06.2018).
3Diener, Hans-Christoph: Kopfschmerzen. Stuttgart: Georg Thieme Verlag 2003. S. 197.
4Focus online, NetDoktor: Bluthochdruck. München: Focus online, Knaur eBook 2015.