— Anzeige —

Vocorwen® – bei Herz-Kreislauf-Beschwerden

3. April 2018
6 Min.

Niedriger Blutdruck oder Hypotonie können bei akuten Beschwerden eine massive Belastung darstellen. Unangenehme Kreislaufstörungen wie Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit und Schwächegefühl greifen in den Lebensalltag ein und reduzieren die körperliche Leistungsfähigkeit. Vocorwen® ist eine natürliche Wirkstoff-Kombination aus ausgesuchten Heilpflanzen, die den typischen Herz-Kreislauf-Beschwerden entgegenwirkt. Die homöopathischen Tropfen können sowohl bei akuten Zuständen als auch bei chronischen Verlaufsformen eingenommen werden.

Wecken Sie mit Vocorwen® die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers

Entspannte junge Frauen, die sich fit fühlen und das Leben unbeschwert genießen.

Schätzungen zufolge sind bis zu fünf Prozent der Menschen in Deutschland von einer chronischen Hypotonie betroffen.1 Bei 90 Prozent kann keine konkrete Ursache für den dauerhaft zu niedrigen Blutdruck festgestellt werden. Die Hypotonie ist zumeist genetisch bedingt und trifft häufiger Frauen als Männer. Insbesondere junge Frauen leiden unter den Beschwerden einer blutdruckbedingten Kreislaufschwäche, die zwar als gesundheitlich bedenkenlos eingestuft, aber im Alltag oftmals als sehr einschränkend empfunden wird.

Typische Beschwerden bei Kreislaufstörungen durch zu niedrigen Blutdruck sind:

  • Schwindel
  • Schwächegefühl
  • Übelkeit
  • Schwarz vor Augen
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Antriebslosigkeit
  • Lustlosigkeit
  • Ohnmacht
  • Herzrasen

Die Beschwerden und Einschränkungen müssen keinesfalls hingenommen werden. Für Betroffene stellen bei akuter Kreislaufschwäche die Kreislauftropfen Vocorwen® eine rein homöopathische Herangehensweise dar. Vocorwen® ist eine ausgesuchte Arzneimittel-Spezialität, die den Beschwerden bei Herz-Kreislauf-Störungen natürlich entgegenwirkt. Die bewährte Kombination aus den Heilpflanzen Kampfer, Maiglöckchen und Weißdorn ist wohl durchdacht.

Natürliche Pflanzenkraft in Vocorwen®

Vocorwen homöopathisches Arzneimittel bei niedrigem Blutdruck

Naturheilkundliche Arzneimittel haben bei Kreislaufschwäche eine lange Tradition. Das Wissen um den wirksamen Einsatz von Heilpflanzen beruht vor allem auf Erfahrungswerten und von Generation zu Generation weitergegebenem fachlichen Können und Wissen. Hinter Vocorwen® stehen über 60 Jahre Erfahrung in der Herstellung und Entwicklung naturheilkundlicher Arzneimittel. Die Naturstoffe in Vocorwen® werden sorgfältig aus kontrolliertem Anbau oder Wildsammlungen ausgewählt und weiterverarbeitet. Die Kombination der Inhaltsstoffe ist fein abgewogen und wohl durchdacht.

Vocorwen® enthält drei pflanzliche Wirkstoffe:

  • Camphora Dil. D1 - Kampfer
  • Convallaria majalis Ø - Maiglöckchen
  • Crataegus Ø – Weißdorn

Die Vorteile von Vocorwen® auf einen Blick

  • Besserung des Befindens bei Herz-Kreislauf-Störungen
  • rasche Wirkung bei richtiger Anwendung
  • reguliert den Blutdruck
  • praktisch für Reisen oder unterwegs
  • einfach in der Anwendung
  • homöopathisches Arzneimittel
  • bisher keine bekannten Nebenwirkungen
  • Für eine rasche Wirkung ist es wichtig, dass Sie Vocorwen® regelmäßig und richtig anwenden. Falls der Arzt nichts anderes verordnet hat, ist die übliche Dosierung: Bei akuten Kreislaufbeschwerden alle halbe bis ganze Stunde, höchstens sechsmal täglich, je fünf Tropfen einnehmen. Bei chronischen Formen ein- bis dreimal täglich je fünf Tropfen einnehmen.

    Hypotonie mit Bewegung, Ernährung und Stressreduktion behandeln

    Niedriger Blutdruck verursacht Schwindelgefühle, Schwäche und andere Kreislaufbeschwerden. Um den Symptomen vorzubeugen, ist es insgesamt wichtig, den Körper zu stärken. Regelmäßiger Ausdauersport, Kneipp-Anwendungen wie Wechselduschen oder Wassertreten, Saunagänge und Bürstenmassagen trainieren den Kreislauf und können die Folgen von Hypotonie und das Auftreten von Kreislaufbeschwerden vermindern.

    Hypotoniker sollten zudem auf ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung achten, um Blutzuckerschwankungen weitestgehend auszuschließen. Auf dem täglichen Speiseplan sollten sich bewusst beispielsweise Obst, Gemüse und Vollkornprodukte finden. Ebenso wichtig bei niedrigem Blutdruck ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag helfen Ihrem Körper, den Blutdruck stabil zu halten – auf Alkohol sollten Sie allerdings möglichst verzichten.
    Der bewusste – nicht übertriebene – Einsatz von Salz kann ebenso Ihren Blutdruck steigern. Kochsalz in der Nahrung bindet Wasser im Körper und erhöht so den Blutdruck. Der Richtwert liegt laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) bei einem gesunden Erwachsenen bei sechs Gramm Salz pro Tag, als Obergrenze gelten zehn Gramm.2 Kaffee und schwarzer Tee sorgen zumindest kurzfristig für einen positiven und blutdrucksteigernden Effekt.