Plötzlicher Schwächeanfall – Ursachen und Behandlung

Für Betroffene kann ein plötzlicher Schwächeanfall äußerst beängstigend sein – vor allem, wenn das Schwächegefühl zum ersten Mal auftritt: Ohne Vorwarnung kommt es zu Beschwerden wie Schwindel und Herzrasen, vor den Augen wird es schwarz. Besonders wichtig ist es dann, den konkreten Auslöser zu entlarven. Erst wenn feststeht, was hinter dem Schwächeanfall steckt, lässt sich die Symptomatik auch wirkungsvoll behandeln. Doch was können die Ursachen sein und was lässt sich bei einem plötzlichen Schwächeanfall tun?

Wenn Sie plötzlich schwarzsehen: Symptome beim Schwächeanfall

Frau verspürt Symptome eines plötzlichen Schwächeanfalls aufgrund von Hitze und frägt sich was sie tun kann

Zu einem Schwächeanfall – und dem damit verbundenen Schwächegefühl – kommt es, wenn das Gehirn vorübergehend mit zu wenig Blut versorgt wird. Diesen kurzzeitigen Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen steckt das Gehirn nicht einfach so weg: Es reagiert sofort empfindlich, weil insbesondere der Sauerstoff für eine reibungslose Arbeit der Gehirnzellen essenziell ist. In der Folge kommt es zu verschiedenen Beschwerden.


Beim Betroffenen macht sich ein Schwächeanfall unter anderem durch die folgenden Symptome bemerkbar:

  • Blässe
  • Übelkeit
  • Herzrasen
  • Schwärze oder Flimmern vor den Augen
  • Ohrensausen
  • Atemnot
  • Schwindel
  • kalter Schweiß
  • Herzrasen
  • Kopfschmerzen

Geht die Minderdurchblutung des Gehirns vorüber, legen sich in der Regel auch schnell die Beschwerden, die mit dem Schwächeanfall einhergehen. Dauerhafte Schäden bleiben von der kurzzeitigen Unterversorgung nicht zurück. Dennoch ist es sinnvoll, zum Arzt zu gehen, wenn das Schwächegefühl häufiger und ohne erkennbaren Grund auftritt. Dieser kann die möglichen Ursachen abklären und dem Betroffenen Hilfestellungen geben, was er bei einem Schwächeanfall tun kann.

Gut zu wissen

Ist die Durchblutung des Gehirns nicht nur für einen kurzen Moment abgeschwächt, sondern für längere Zeit unterbrochen, zeigt sich das durch schwere Mangelsymptome. Der Fall ist das zum Beispiel, wenn im Rahmen eines Schlaganfalls gehirnversorgende Blutgefäße verstopfen. Dann entstehen Beschwerden wie extrem starke Kopfschmerzen, Sprachstörungen und halbseitige Lähmungen. Kann die Durchblutungsstörung nicht zügig behoben werden, sterben Gehirnzellen ab und beim Betroffenen bleiben dauerhafte Beeinträchtigungen zurück.

Der plötzliche Schwächeanfall und seine Ursachen

Entsteht ein Schwächegefühl, liegt das daran, dass der Blutdruck beim Betroffenen unvermittelt abfällt. Grundsätzlich ist der Blutdruck wandelbar, damit sich die Blutversorgung an die unterschiedlichen Anforderungen des Körpers anpassen kann. So ist er beispielsweise im Schlaf gesenkt, während er morgens nach dem Aufstehen und bei Aktivität wieder ansteigt.

Bei einem Schwächeanfall durch zu niedrigen Blutdruck ist diese Umstellung kurzzeitig gestört: Zum einen pumpt das Herz nicht stark genug, zum anderen sind die Blutgefäße noch zu weit gestellt. Erst wenn der Körper beide Funktionen wieder angepasst hat, steigt auch der Blutdruck. Solange er nicht hoch genug ist, haben die Betroffenen mit den typischen Beschwerden zu kämpfen.

Die Ursachen eines plötzlichen Schwächeanfalls können sein:

Tritt durch diese Faktoren eine vorübergehende Blutdruckstörung auf, ist das in der Regel nicht weiter bedenklich. Die Symptome entstehen, weil der Körper versucht, sich in eine waagerechte Lage zu bringen – denn im Liegen ist es einfacher, den Blutfluss wieder zu regulieren. Gelingt die Steuerung nicht schnell genug, kann der Schwächeanfall auch zu Ohnmacht führen.

- Anzeige -

Vocorwen Banner

- Anzeige -

Vocorwen Banner

Was tun bei einem Schwächeanfall?

Gerade wer häufiger unter Schwächeanfällen leidet, möchte wissen, was er tun kann, um das Schwächegefühl zu lindern, auftretende Symptome zu behandeln und ihnen vielleicht sogar auf Dauer vorzubeugen. Betroffene haben dabei mehrere Möglichkeiten:

  • hinlegen und Beine hoch: Folgen Sie im Fall von Schwächegefühl der Intuition Ihres Körpers und gönnen Sie sich einen Moment Ruhe. Legen Sie sich am besten flach auf den Boden und lagern Ihre Beine etwas erhöht. Das erleichtert dem Blut, das sich bei einem Blutdruckabfall in den Beinen staut, den Rückweg und der Kreislauf kommt rasch wieder in ruhigeres Fahrwasser.
  • pflanzliche Mittel einnehmen: Nicht immer müssen es synthetisch hergestellte Medikamente sein – bei einem Schwächeanfall können Sie auch natürliche Kreislaufhelfer wie Kampfer, Weißdorn oder Maiglöckchen wieder auf die Beine bringen.
  • regelmäßig bewegen: Sportliche Betätigung hilft gleich auf zweifache Weise gegen Schwächeanfälle. Zum einen trainiert sie die Blutdruck-Regulation des Körpers, zum anderen unterstützt sie dabei, Stress abzubauen – einen Faktor, der seinerseits zum Auftreten von Schwindel und Co. beiträgt.
  • richtig ernähren: Auch die Ernährung spielt eine maßgebliche Rolle: Achten Sie darauf, möglichst gesund und abwechslungsreich zu kochen. Zudem sollten Sie pro Tag mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee trinken, um ihr Herz-Kreislauf-System mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Daneben ist es genauso wichtig, dem Körper nicht zu lange die Nahrung zu verwehren – essen Sie also über den Tag verteilt statt weniger großer Mahlzeiten lieber mehrere kleine.

Sie möchten noch mehr darüber wissen, was man gegen plötzliche Schwächeanfälle tun kann? Wir verraten ihnen die besten Tipps, mit denen Sie Ihren Kreislauf stärken können.

Das interessierte andere Leser: Wann Kreislauftropfen zum Einsatz kommen >>

Vocorwen®: Homöopathische Naturarznei bei KreislaufschwächeAnzeige >>

Was ist eine Synkope? >>